Ein herausragendes Beispiel: Klosteranlage Walkenried

Ihre idyllische Lage in Flussniederungen, umgeben von Teichen und Wiesen, haben die Zisterzienserklöster den Bau- und Besiedlungsvorschriften ihres Ordens zu verdanken. Das gilt auch für das Kloster Walkenried im Südharz.

Gegründet 1129 war es das dritte Zisterzienserkloster in Deutschland. Seine Blütezeit erlebte es im 13. Jahrhundert, als ihm zahlreiche Ländereien und Forsten in der Umgebung, Bergwerks- und Hüttenbetriebe im Harz, aber auch Weinberge bei Würzburg sowie Anteile an der Saline in Lüneburg gehörten. Anfang des 16. Jahrhunderts schrumpften Einfluss und wirtschaftliche Macht des Klosters, dessen endgültiger Niedergang mit dem Bauernkrieg und der teilweisen Zerstörung 1525 besiegelt wurde.

Zwischen 1900 und 1911 wurden die verbliebenen Ruinenteile der einst imposanten Klosterkirche durch Absicherungsarbeiten vor weiterem Verfall bewahrt.

Grundlage des jetzigen beeindruckenden Zustandes waren umfangreiche Sanierungsarbeiten, die in den Jahren 1977 bis 1994 aufgrund des erheblichen finanziellen Engagements der Braunschweig-Stiftung ermöglicht wurden. Zu nennen sind hier unter anderem der Teilausbau der Südklausur als Haupteingang zu den Klosterführungen und die Sicherung der verbliebenen Kirchenruinenteile mit dem Wiederaufbau von zwei Fensterbögen des Hohen Chores. Als ein Höhepunkt der Bautätigkeiten gilt zudem die Herrichtung des zweischiffigen Kreuzganges zu einem Raum, in dem jetzt die beliebten Kreuzgang-Konzerte stattfinden. Für sämtliche Sanierungsarbeiten entstanden bislang Kosten in Höhe von rund 7 Millionen Euro.

1999 wurden weitere umfangreiche Sanierungsmaßnahmen begonnen, an deren Ende jetzt weite Teile der Klosteranlage für die Öffentlichkeit zugänglich werden. Im ehemaligen Dormitorium und weiteren Gebäudeteilen ist ein Ausstellungsbereich entstanden, der über die Geschichte und insbesondere wirtschaftliche Bedeutung der Zisterzienser in Walkenried informiert. Nach acht Jahren intensiver Vorbereitung wird das Kloster Walkenried nun zum ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried. Historisches Gebäude und museale Präsentation vor allem der wirtschaftlichen Betätigung der Zisterzienser machen dieses Museum zu einem einzigartigen Erlebnis.

Kloster Walkenried, Steinweg, 37445 Walkenried.

 

Weitere Seiten: 1  [2]  3  4  5  6  7  
link_top.pngSeitenanfang